Chava Fleming, Kultus

 

L’dor vador

Im August werden wir in Vorbereitung auf das Jubiläum über unsere ersten 20 Jahre nachdenken. In diesen Jahren haben einige unserer Mitglieder Familienmitglieder verloren, und eine ältere Generation gibt den Staffelstab an die jüngere weiter. Als eine von nur drei liberalen jüdischen Gemeinden in der Schweiz mussten wir unsere eigenen Traditionen für unsere Miglieder entwickeln und uns auf die Zukunft vorbereiten. Bei unserer letzten Sitzung des Religionskomitees trafen wir uns auf Zoom aus 3 verschiedenen Ländern: eine weitere typische Tatsache für Migwan!

Letzten Monat haben wir über die Herausforderungen bei der Erstellung geschlechtsneutraler englischer und deutscher Texte gesprochen. Diesen Monat möchten wir Ihnen mitteilen, was wir unter liberalen jüdischen Werten verstehen, die die Grundlage für unsere Entscheidungen bei der Erstellung des neuen Migwan Siddur bilden.

Wir wussten schon früh, dass wir die Matriarchen und  einige andere biblische Männer und Frauen in die Gebete einbeziehen wollten.
 
Wir wollten patriarchalische Bilder von Gott, die nur männlich sind, vermeiden. Ein einfaches Beispiel ist, dass wir anstelle von „König“ eine Alternative wie „Majestät“ oder „Herrscher“ verwenden.

In unserem Siddur für  Schabbat, das Pilgerfest und die kleineren Feste übernehmen wir die frühe rabbinische Übertragung der „Arbeit“ der Tempel (Tieropfer) auf die liberalen Konzepte der Arbeit als „Gebet“ und „Heilung der Welt“ in Partnerschaft mit dem Schöpfer. Wir haben Triumphalismus vermieden, d. h. wir konzentrieren uns auf die positiven Aspekte der Tatsache, dass wir Gottes auserwähltes Volk sind: Es gibt eine Aufgabe in der Welt zu erfüllen: tikkun olam.

Wir haben auch versucht, einige der härteren Sätze der Propheten über unsere „Feinde“ in der Liturgie abzumildern, und denken, dass wir unsere moderne Offenheit gegenüber „dem Anderen“ generell auf den neuesten Stand gebracht haben. Wir möchten, dass unsere Kinder und Kindeskinder sich wohlfühlen und stolz darauf sind, moderne liberale Juden zu sein, die sich gegen Ungerechtigkeit und Ungleichheit und für Toleranz und Integration in unserer eigenen und der breiteren Gesellschaft einsetzen, wo immer wir uns befinden.
Chava Fleming
 
Abschliessend möchte ich Sie gerne daran erinnern, dass es im neuen Migwan Siddur die Möglichkeit gibt, ein Familienereignis zu feiern und zu gedenken: vielleicht eine Geburt, eine Bar/Bat Mitzwa, eine Hochzeit, einen besonderen Prüfungserfolg oder die Enkelkinder… Die Möglichkeiten sind endlos. Vor allem aber gibt es auch die Möglichkeit, sich an liebe Verstorbene zu erinnern, die in unseren Herzen immer bei uns sind. Wenn Sie eine solche Feier oder ein solches Gedenken bestellen möchten und dies noch nicht getan haben, ist Ihnen für CHF 300.00 ein Platz im Erinnerungsteil des neuen Siddurs sicher. Bitte senden Sie den gewünschten Gedenktext an chava@migwan.ch

 

Nach oben blättern