Botschaft vom Rabbiner

Ich habe mich schon immer über das Thema der globalen Erwärmung gewundert. Ich bin in einer Gesellschaft aufgewachsen, die glaubt, dass die Welt von Gott regiert wird und dass wir als Menschen, kleine und unbedeutende Wesen und somit keinen Einfluss darauf haben, wie die Welt regiert wird. Obwohl es in den rabbinischen Quellen einen Midrasch (Kohelet Rabba) gibt, der besagt, dass Gott zu Adam unmittelbar nach der Erschaffung der Welt etwas anderes sagt: „Zu der Zeit, als Gott Adam schuf, nahm er ihn und zeigte ihm alle Bäume im Garten Eden und sagte zu ihm: Siehe meine Werke, wie gross sie sind! Und alles, was ich geschaffen habe, habe ich für euch geschaffen. Passt auf, dass ihr meine Welt nicht kaputt macht und zerstörst. Denn wenn sie zerstörst wird, wird es niemanden geben, der sie nach euch in Ordnung bringt.“ Das bedeutet im Grunde, dass der Schöpfer der Welt an die Fähigkeit von uns Menschen glaubt, die Welt auf eine sehr physische Weise zu zerstören.

Aber wir sind in einer Gesellschaft aufgewachsen, die die Wissenschaft im Allgemeinen verachtet, wir haben natürlich ihre Entwicklungen wie die fortgeschrittene Medizin und all den Fortschritt, der damit einhergeht, genossen, aber wir können die fortlaufenden Entdeckungen der Wissenschaft in Bezug auf die Erschaffung der Welt nicht akzeptieren, weil es in unserem Text anders geschrieben ist. Obwohl wir keine wissenschaftlichen Beweise für unsere Geschichte haben, glauben wir fest daran, weil unsere Eltern uns das als kleine Kinder erzählt haben und wir uns daran gehalten haben. Wenn also die Wissenschaftler die „Prediger“ dieses „Evangeliums“ sind, dann sind wir automatisch dagegen..

Und das ist etwas, das mich sehr beunruhigt hat und auch heute noch beunruhigt, es ist wahr, dass es gute Fragen darüber gibt, inwieweit die Wissenschaft in den Kinderschuhen steckt, um Informationen über einen so langen Zeitraum vorherzusagen, und um sicher zu sein, dass wir es verursachen. Gleichzeitig, dass es nicht zu etwas Grösserem gehört, das die Welt in der Vergangenheit überwunden hat und das Teil ihres „Lebenszyklus“ ist, noch haben wir es in der Vergangenheit ausprobiert, um zu wissen, dass es funktioniert, warum sollten wir uns also überhaupt die Mühe machen? Hinzu kommt, dass es einige Wissenschaftler gibt, die dem nicht zustimmen.

Ich finde es wirklich schade, dass diese wichtige Debatte auf politischer Ebene geführt wird. Warum findet dieses wichtige Gespräch nicht auf einer seriösen und sachlichen Ebene auf beiden Seiten statt, mit Menschen unterschiedlicher Überzeugungen, die bereit sind, das Thema ernst zu nehmen und wirklich auf beide Seiten einzugehen. Wir sprechen hier über etwas sehr Wichtiges, und die besorgte Seite sagt, wenn wir uns nicht zusammenreissen, dann wird es morgen keine Welt mehr geben, nicht nur nicht für unsere Kinder und Enkelkinder, sondern auch für uns selbst wird es bald unerträglich sein, hier zu leben.
Das bringt mich auf die berühmte Stelle im Talmud zurück, die besagt: „Wenn ganz Israel einen Schabbat richtig gehalten hätte, wäre der Messias sofort gekommen“ (Bavli Ta’anit), also würde ich mir sagen, lass es uns auf die Probe stellen, lass uns alle Juden der Welt vereinen und einen Schabbat richtig halten, dann können wir sicher wissen, ob das wahr ist oder nicht, hier haben wir einen „wissenschaftlichen“ Faktor, den wir tatsächlich auf die Probe stellen können. Wussten die Schreiber dieser Zeilen im Talmud, dass es immer so viele Kontroversen unter den Juden geben wird, dass es nie eine Situation auf der Welt geben wird, in der sich alle einig sind, um zu entscheiden, was „richtig“ ist, und sich darauf einigen, dass der Schabbat wirklich gehalten wurde.
Wenn wir nur an die talmudische Zeit denken, war das karaitische Judentum zu dieser Zeit stark, und ihnen ist es zum Beispiel nicht erlaubt, am Schabbat Feuer zu machen, und Baal HaMaor schreibt „und jeder, der am Schabbat nichts Warmes isst, soll geprüft werden, ob er nicht ein Ketzer ist“, wie sollen diese beiden also gemeinsam einen Schabbat halten?

Aber in dieser Angelegenheit der globalen Erwärmung haben wir wirklich eine Möglichkeit, sie zu prüfen, und es erfordert nicht viel von uns, nur ein wenig mehr Bewusstsein dafür. Die Orthodoxen benutzen gerne die „Pascalsche Wette“ als Argument, warum wir alle auf ihre Art religiös sein müssen. Warum also ist die Pascalsche Wette hier nicht gültig? Was können wir verlieren, wenn wir es versuchen? Vielleicht zerstören wir den Planeten wirklich mit unseren eigenen Händen, wir glauben, dass „die Welt für mich geschaffen wurde“ (Mischna Sanhedrin), also sollten wir vielleicht anfangen, anderen Menschen zuzuhören, wir müssen nicht mit ihnen übereinstimmen, aber es lohnt sich, zumindest zuzuhören, wenn das, was sie sagen, wahr ist, dann sind wir alle wirklich in grosser Not. Die Natur sucht sich die Menschen nicht aufgrund ihrer Überzeugungen aus. Und in all den anderen Dingen scheinen die Wissenschaftler inzwischen ziemlich genau zu wissen, wovon sie reden, wir benutzen heute Computer, die unsere Vorfahren für Science-Fiction halten würden, für die meisten Krankheiten gibt es heute Heilmittel, wir fliegen in der Luft wie ein Vogel und tauchen im Wasser wie ein Fisch, kein anderes Tier auf der Erde hat solche Fähigkeiten erreicht, und Adam hat uns nicht das iPhone gebracht, und es stammt tatsächlich aus der Schule derer, die weisse Roben tragen und einen Doktortitel haben.

Im Nachhinein geben wir immer denen die Schuld, die nicht eingegriffen haben, die tatenlos zusahen, als etwas Schlimmes passierte, ist es das, was wir jetzt tatsächlich tun? Es ist wahr, dass wir in den westlichen Ländern keine Kriege mehr haben, Völkermord ist nicht etwas, das uns nahe genug ist, aber vielleicht ist dies der Aufruf an unsere Generation im Westen und in der Zukunft werden uns unsere Nachkommen fragen, wie konntet ihr es ignorieren? Schließlich wusstet ihr sehr wohl, was um euch herum geschah, der Beweis dafür blieb in ihren zukünftigen Science-Fiction-Computern.
Wen schützen wir? die Ölgesellschaften? was haben sie uns jemals gegeben?

Ich habe keine eindeutige Schlussfolgerung zu all dem, ich bin kein Wissenschaftler und verstehe nicht viel davon, aber wie bei allem anderen, von dem ich nicht genug verstehe, wende ich mich an die Meinung derjenigen, die es wissen, die ihre besten Jahre mit der Erforschung des Themas verbracht haben, sie wissen wahrscheinlich mehr als ich, und was soll ich als Einzelner wirklich dagegen tun? Weniger Plastik verwenden? meinen Müll trennen? Bewusster mit der Materie umgehen und etwas an meinem Lebensstil ändern? Wir haben schon härtere Sachen gemacht, wir werden das auch schaffen. Ich möchte, dass ich in Zukunft, wenn meine Enkelkinder mich fragen, aus vollem Herzen sagen kann, dass ich mein Bestes getan habe, um den Planeten zu erhalten und die Welt nicht ruiniert und zerstört habe. Und selbst wenn wir am Ende feststellen sollten, dass wir das alles nicht gebraucht haben, dann können wir uns damit trösten, dass wir versucht haben, etwas Gutes und Hilfreiches für die Welt zu tun.

 

 

_______________________________________________________________________________