Botschaft zu Schavuot 5780-2020 von unserem Rabbiner

Am zweiten Tag von Pessach beginnen wir, den Omer zu zählen. Wir zählen 7×7 Wochen bis zum 49-zigsten Tag, am 50. Tag feiern wir Schawuot.

In der Kaballah haben wir eine bestimmte Kraft, die wir mit jedem Tag des Omer-Zählens verbinden. Jede Sefira, wie sie genannt wird, bringt uns dazu, uns mit etwas in uns zu verbinden, in dem wir besser werden wollen, etwas, das wir an uns selbst verändern wollen, um dies zu erreichen und ein besserer Mensch zu werden, wenn wir Schavuot feiern.

Es gibt einen anderen Brauch, der in den Wochen zwischen Pessach und Schawuot praktiziert wird, indem man den Pirkei Avot liest, der als Kapitel der Väter ins Englische übersetzt wird. Es ist eine Zusammenstellung der ethischen Lehren der rabbinisch-jüdischen Tradition. Aufgrund seines Inhalts wird der Name manchmal als Ethik der Väter angegeben. Pikei Avot ist insofern einzigartig, als es das einzige Traktat der Mischna ist, das sich ausschliesslich mit ethischen und moralischen Prinzipien befasst. Pikei Avot hat 6 Kapitel und wir lesen ein Kapitel an jeden Schabbat zwischen Pesach und Shavuot.

All diese Bräuche und Traditionen werden eingeführt, damit wir uns zu etwas Grossem, dem grössten und wichtigsten Ereignis in der jüdischen Geschichte, dem Empfang der Tora, aufbauen können! Dies ist nicht nur ein Buch der Gesetze oder Regeln, sondern unsere Unabhängigkeitserklärung. Von diesem Zeitpunkt an wurden wir die Nation des jüdischen Volkes. Dies ist die erste wahre Bindung und der erste Bund, den wir mit Gott, der Tora und uns allen haben.  Als Nation sind wir alle eins, wie der heilige Sohar uns sagt: „Kudsha be’rich hu, Oraita veyisrael kula chad“ (Gott, die Tora und Israel sind eins).

In vielen rabbinischen Texten wird dies als Hochzeit beschrieben, nicht nur als die ursprüngliche Übergabe der Tora auf dem Berg Sinai, sondern auch jedes Jahr, wenn wir Schavuot feiern, „heiraten“ wir wieder in diesen Bund des Heiligtums, wir sagen, dass wir immer noch ein Teil davon sein möchten und wir entschieden uns, es fortzusetzen. Einige Gemeinden haben sogar den Brauch, eine Shtar Tnai’im ve’Ketubah zu lesen, die vom berühmten kabbalistischen Rabbiner Israel Najara verfasst wurde. Dies ist eine Art Ehevertrag, ähnlich wie bei Hochzeiten, aber so geschrieben, dass er zwischen uns und Gott ist . Es ist wie eine Version der „Erneuerung der Gelübde“, die viele Paare nach Jahren des Zusammenseins tun. Wir müssen uns hin und wieder daran erinnern, dass dies für uns immer noch relevant ist und wir Teil dieses alten Bundes sein wollen.

Wenn wir uns also auf diesen Feiertag vorbereiten, müssen wir uns zuerst an den Vorbereitungsteil erinnern. Schawuot ist auch die Jahrzeit des heiligen Ba’al shem tov, des Begründers des Hassidismus. In seiner Erinnerung möchte ich ein berühmtes Sprichwort hinzufügen: Hassidim pflegte zu sagen, dass „die Vergehen für die Mizwa grösser sind als die Mizwa selbst“. Wenn wir uns wirklich die Zeit nehmen, uns von ganzem Herzen vorzubereiten und all unsere negativen Verhaltensweisen bis in den tiefsten Teil unserer Seele anzugehen, damit wir wirklich bessere Menschen werden, lieben wir uns mehr, kümmern uns umeinander und werden wirklich eins. So wie es damals war, vor Tausenden von Jahren in der Höhe des Sinai, wie Rashi uns sagt, ke’ish echad b’lev echad, wie eine Person mit einem Herzen.