Gedanken von Gemeinderabbiner Akiva Weingarten

Mitten im Winter haben wir die Zeit der Reflexion und des Feierns.

Während wir uns dem Ende des Jahres nähern und die Lage in Israel und auf der ganzen Welt immer noch sehr ernst ist, sind unsere Herzen voller Dankbarkeit für die gemeinsamen Momente, die überwundenen Herausforderungen und das Wachstum, das wir gemeinsam erlebt haben. Die Feiertage erinnern uns an die Kraft der Gemeinschaft, an die Stärke, die in der Vielfalt liegt, und an die Wärme, die von den Verbindungen ausgeht, die wir teilen.

Der Dezember ist ein Monat, der für verschiedene Glaubensrichtungen und Traditionen von Bedeutung ist, die jeweils von Geschichten über Wunder und Botschaften der Hoffnung geprägt sind. In der jüdischen Tradition feiern wir Chanukka – ein Lichterfest, das an das Wunder des acht Tage lang brennenden Menoraöls erinnert. Es ist eine Zeit, in der wir die Flammen nicht nur entzünden, um die physische Dunkelheit zu vertreiben, sondern auch um die Ecken unserer Herzen und Gedanken zu erleuchten.

Ähnlich wie die Kerzen auf der Chanukka-Menora steht auch unsere Gemeinde für das vielfältige, aber harmonische Leuchten der Menschen, die zusammenkommen. Unser kollektives Licht leuchtet am hellsten, wenn wir uns einig sind, den Reichtum unserer Unterschiede anzunehmen und Stärke in unseren gemeinsamen Werten finden.

Diese Jahreszeit ist auch eine Gelegenheit, über das vergangene Jahr nachzudenken. Trotz der Herausforderungen, mit denen wir konfrontiert waren, wächst unsere Gemeinschaft und ist weiterhin ein Leuchtfeuer der Wärme und Akzeptanz. Unsere gemeinsamen Bemühungen, von engagierten Diskussionen bis hin zu wohltätigen Initiativen, haben den beständigen Geist des Mitgefühls gezeigt, der uns auszeichnet.

Lassen Sie uns diesen Geist in das neue Jahr mitnehmen. Mögen wir weiterhin ein Umfeld fördern, in dem der offene Dialog gedeiht, in dem jede Stimme gehört wird und in dem sich die Bande der Freundschaft vertiefen. Lassen Sie uns im wahren Geist unserer Gemeinde die Vielfalt innerhalb unserer Gemeinde umarmen und die einzigartigen Beiträge feiern, die jedes Mitglied mitbringt.

Lassen Sie uns jeden Abend, wenn wir eine neue Kerze anzünden, an die Geiseln denken, die in den dunklen Tunneln von Gaza festgehalten werden und die Kerzen nicht mit uns anzünden können. Möge das Licht der Menora in ihre Herzen scheinen und sie schnell aus der Dunkelheit ins Licht befreien.

Während die Tage kürzer und die Nächte länger werden, möge unser gemeinsames Licht noch heller leuchten und wahres Licht und Glück in die ganze Welt bringen. Möge diese Jahreszeit der Wunder jedem Einzelnen von Ihnen Freude, Frieden und neue Hoffnung bringen.